Übersetzerförderung: Programme und Stipendien für junge Übersetzer

Georges-Arthur-Goldschidt-Programm

Das George-Arthur-Goldschmidt-Programm richtet sich an junge Literaturübersetzer aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Es ermöglicht fünf deutschsprachigen und fünf französischsprachigen Nachwuchsübersetzern, Verlage in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz kennenzulernen. Unter Anleitung erfahrener Übersetzer arbeiten sie in Übersetzungswerkstätten an eigenen Projekten.

Das Stipendienprogramm wird gemeinsam von der Frankfurter Buchmesse, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Bureau International de l’Édition Française (BIEF) und der schweizerischen Kulturstiftung Pro Helvetia organisiert.

Nähere Informationen zu Teilnahmebedingungen und Bewerbung:

http://www.buchmesse.de/de/im_Fokus/weitere_themen/foerderprogramme/goldschmidt/

Hieronymus-Programm

Übersetzer mit der Muttersprache Deutsch, die noch keine oder nur geringe Publikationserfahrung haben, erhalten die Gelegenheit, im Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen an einem eigenen Übersetzungsprojekt zu arbeiten. Begleitet werden sie von Mentoren. Das Programm ist offen für Bewerber mit Projekten aller literarischer Gattungen und Ausgangssprachen; der Schwerpunkt liegt auf Übersetzungen aus ‚kleineren’ Sprachen. Das Hieronymus-Programm ist eine gemeinsame Initiative der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Übersetzerfonds.

Nähere Informationen unter:

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/23536.asp

Johann-Joachim-Christoph-Bode-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds

Literaturübersetzer bedauern zuweilen, daß sie sich in ihrem einsamen Beruf mit niemandem beraten können, sei es in den unsicheren Anfangsjahren, sei es später, angesichts eines ungewöhnlichen Textes. Wie viele Schnitzer hätten sie vermieden, wie viele Zweifel und Irrwege sich erspart, wenn sie ab und zu vom Erfahrungsschatz bewanderter Kollegen hätten profitieren können.
Damit nicht jeder – und immer wieder – das Rad neu erfinden muß, schreibt der Deutsche Übersetzerfonds das Johann-Joachim-Christoph-Bode-Stipendium für Literaturübersetzer aus. Ein erfahrener Kollege wird dem Stipendiaten als Mentor zur Seite gestellt und soll ihn mit sicherer Hand über die Hürden und durch die Untiefen des Textes geleiten. Jede der beiden Seiten erhält vom Deutschen Übersetzerfonds für diesen privaten Workshop – je nach Art und Umfang des Projekts – einen Betrag von 2.000 € – 4.000 €. Voraussetzung ist, daß es sich um ein Übersetzungsprojekt handelt, für das ein Verlagsvertrag besteht.

Informationen zur Bewerbung:

http://www.uebersetzerfonds.de/stipendien/ausschreibungen/j-j-c-bode-stipendien.html

Mentoring-Forum der Bücherfrauen

Das Mentoring-Forum der Bücherfrauen bringt weibliche Nachwuchskräfte mit »alten Häsinnen« der Branche zusammen. Ein Jahr lang wird die junge Kollegin von der berufserfahreneren Mentorin beraten und in ihrer Karriere unterstützt. Von dieser Zusammenarbeit profitieren beide Partnerinnen: Die Mentee lernt von den Erfahrungen der Mentorin, die Mentorin wiederum erhält Einblick in die Fragestellungen einer jüngeren Kollegin und die Möglichkeit zur Reflexion über den eigenen Berufsweg.

Weiterführende Informationen:

https://www.buecherfrauen.de/fileadmin/DATEN/downloads/mentoring/Mentoring_BuecherFrauen_2015.pdf

Katharina Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.